Vegane Moussaka mit Linsenbolognese

Die griechische Küche verbindet meinen Vater und mich schon seit der Kindheit. Wir sind gerne an einem Vater-Sohn-Abend in unser Stammlokal eingekehrt und haben uns durch die griechische Speisekarte probiert. Neben vielen anderen griechischen Leckereien fand ich schnell Gefallen an dem griechischen Ofengericht Moussaka. Der tomatige Auberginen-Kartoffel-Auflauf ist zwar recht deftig, aber das perfekte Wohlfühlessen an einem schönen Abend.

Auf meiner Reise durch Griechenland wollte ich unbedingt eine typisch griechische Moussaka in einer urigen Taverne probieren. Leider reiste ich in der Wintersaison durch das Land, wodurch viele Lokale nur einfache, ausgewählte Gerichte auf der Speisekarte hatten, oder ihre Taverne ganz schließen. Kurz bevor ich das Land wieder verließ, entschied ich mich das griechische Gericht einfach selber zu kochen und nahm mir den Vorsatz, eine vegane Moussaka mit Linsenbolognese zu kochen.

Vegane Moussaka mit Linsenbolognese

5 from 1 vote
Course: HauptspeiseCuisine: GriechischDifficulty: Einfach
Menge

4

Personen
Zubereitungszeit

1

hour 
Kochzeit

30

minutes
Gesamtzeit

1

hour 

30

minutes

Die griechische Spezialität Moussaka ist eines meiner Lieblingsgerichte. Der tomatige Auberginen-Kartoffel-Auflauf bringt mein Herz zum Tanzen und ist ein tolles Komfortessen für einen regnerischen Tag. Das Rezept für die vegane Moussaka mit Linsenbolognese ist einfach nachgekocht und wer nicht gerne alleine kocht, kann die Aufgaben mit mehreren Leuten in der Küche aufteilen.

Koch Modus

So bleibt der Bildschirm eingeschaltet

Zutaten

  • 3 3 Auberginen

  • 5 5 Kartoffeln (groß)

  • 1 Packung 1 Streukäse (vegan)

  • Olivenöl

  • Vegane Linsenbolognese
  • 1 Tasse 1 Linsen

  • 2 2 Zwiebeln

  • 1 1 Paprika

  • 1 1 Karotte / Möhre / Gellrüb (klein)

  • 1 Dose 1 Tomaten (gehackt)

  • 1 Dose 1 Tomaten (passiert)

  • 2 Zehen 2 Knoblauch

  • 2 2 Lorbeerblätter

  • 3 TL 3 Hefeflocken

  • 1 1 kleine rote Chilischote (getrocknet)

  • 1 Würfel 1 vegane Gemüsebrühe

  • 1 TL 1 Paprikapulver (rosenscharf)

  • 0,5 TL 0,5 Oregano

  • 0,5 TL 0,5 Kreuzkümmel

  • 0,5 TL 0,5 Salz

  • 1 TL 1 Pfeffer

  • Vegane Béchamel
  • 3 EL 3 Vegane Butter / Margarine

  • 3 EL 3 Mehl (Weizen)

  • 500 ML 500 Soja- oder Hafermilch (ungesüsst)

  • 0,5 TL 0,5 Salz

  • 0,25 TL 0,25 Pfeffer

  • 0,25 TL 0,25 Muskatnuss (gemahlen)

Zubereitung

  • Vegane Linsenbolognese
  • Schneide Zwiebeln, Paprika und die Karotte in kleine Würfel und brate sie mit etwas Öl in einem Topf an.
  • Zerkleinere die Knoblauchzehen und die Chilischote und verrühre sie mit den Linsen im Topf miteinander.
  • Mische die Gemüsebrühe mit einer Tasse Wasser an und gib sie mit in den Topf.
  • Wenn das Wasser verdampft ist, schüttest du eine Packung gehackte und eine Packung passierte Tomaten dazu, wirfst die zwei Lorbeerblätter und die Gewürze mit in den Topf und verrührst alles kräftig.
  • Lass die Bolognese noch einmal gut aufkochen, stelle dann die Hitze auf die geringste Stufe und lass die Sauce vor sich hin köcheln. Rühre sie ab und an um, damit nichts anbrennt.
  • Um die Sauce ein wenig käsiger und cremiger zu bekommen, kannst du Hefeflocken mit unterrühren.
  • Vegane Béchamel
  • Gebe die vegane Butter in einen Topf auf mittlerer Hitze und bring sie zum Schmelzen. Gib nach und nach das Mehl dazu und rühre es unter. Koche das Ganze ca. eine Minute unter ständigem Rühren zu einer homogenen Masse.
  • Schütte jetzt die Milch hinzu, rühre noch einmal gut um und stell die Hitze auf eine höhere Stufe. Rühre dabei ständig um und schalte den Herd ab, nachdem die Milch einmal aufgekocht ist.
  • Gib Salz, Pfeffer hinzu und reibe ein wenig Muskatnuss darüber. Ein mal umrühren und et voilà, Sauce!
  • Vegane Moussaka
  • Schneide die Kartoffeln in dünne Scheiben und brate sie nach und nach mit Olivenöl kurz von beiden Seiten an, bis sie leicht goldig werden. Am besten sind sie nicht komplett durch, aber auch nicht ganz roh. Immer wenn die Pfanne trockener wird, gib einen guten Schuss Olivenöl nach.
  • Schneide auch die Auberginen in dünne Streifen, streue etwas Salz auf beide Seiten und brate sie wie die Kartoffeln in etwas Olivenöl an. Da sie das Öl förmlich aufsaugen, musst du auch hier etwas Olivenöl immer wieder dazu geben.
  • Schnapp dir eine Auflaufform und lege mit den Kartoffelscheiben den Boden aus.
  • Schichte abwechselnd die vegane Bolognese und die Auberginenscheiben in die Auflaufform und ende mit einer Schicht Aubergine. Achte darauf, die Lorbeerblätter nicht mit in den Auflauf zu geben.
  • Verteile die Béchamelsauce auf dem Auflauf und bedecke ihn ausgiebig mit Streukäse.
  • Schieb das Teil in den Ofen und lass den Auflauf für ca. 30 Minuten bei 180 Grad Umluft garen. Wenn sich die ersten Blubberblasen an der Oberfläche bilden und der Käse schmilzt, ist die vegane Moussaka fertig und kann serviert werden. Guten Appetit.

Was ist Moussaka?

Moussaka ist ein Ofengericht, das traditionell aus Schichten von Auberginen, Kartoffeln und einer Hackfleischsauce zubereitet wird. Die Hackfleischsauce wird mit Tomaten, Zwiebeln und Gewürzen wie Knoblauch und Oregano verfeinert und mit einer Béchamelsauce überbacken. Es gibt jedoch auch zahlreiche Varianten, darunter fällt auch meine vegane Moussaka mit Linsen.

Woher kommt Moussaka?

Das deftige Ofengericht Moussaka kommt aus dem Nahen Osten und den Balkanländern. Die genaue Herkunft des Gerichtes ist umstritten und wird von einigen Ländern beansprucht, darunter Griechenland, Türkei, Bulgarien und Ägypten. Die griechische Moussaka ist jedoch die bekannteste und beim Besuch eines griechischen Restaurants habe ich das leckere Wohlfühlgewicht kennengelernt.

Wie mache ich eine vegane Moussaka?

Griechisch, aber mal vegan: Traditionell beinhaltet das griechische Rezept für Moussaka, viel Hackfleisch und einige Milchprodukte. Das Fleisch habe ich durch rote Linsen und die Milchprodukte durch vegane Alternativen ersetzt. Anstelle von Hackfleisch gibt es in meiner veganen Moussaka eine Linsenbolognese. Die Béchamelsauce ist mit veganer Butter gemacht und der Streukäse, der die oberste Schicht der Moussaka knusprig bedeckt, besteht bei mir aus einer veganen Käsealternative. Geschmacklich vermisse ich nichts, was wiedermal zeigt, dass man viele Gerichte schnell und einfach ohne tierische Produkte zaubern kann.

Kartoffeln und Auberginen vorbereiten

In Griechenland wird viel mit Olivenöl gebraten und fast schon ertränkt. So auch bei dem Ofengericht Moussaka. Bevor der Auflauf geschichtet werden kann, schneide ich die Kartoffeln, sowie auch die Auberginen in dünne Streifen vor. Dann nehme ich mir eine möglichst große Pfanne und brate alle Scheiben von beiden Seite mit etwas Olivenöl an. Dabei achte ich sie nicht zu durch zu braten, da das Ganze noch eine gute Zeit in den Ofen kommt.

Wie schichte ich Moussaka richtig?

Traditionell, wie auch in meinem Rezept, beginne ich mit einer Schicht aus Kartoffelscheiben. Die Kartoffeln geben einen tollen Boden für das griechische Ofengericht. Jetzt kommt abwechselnd eine dünne Schicht der veganen Linsenbolognese, gefolgt von einer dünnen Schicht Auberginenscheiben. Wiederhole die Schichten ein paar mal und Ende mit einer Schicht Auberginenscheiben. Achte darauf, die Auflaufform nicht zu sehr zu füllen, da obendrauf noch die vegane Béchamelsauce, sowie abschließend der vegane Käse darauf kommt.

Was isst man zu Moussaka?

Eine Moussaka wird als Hauptspeise serviert und kann alleine gegessen werden. Als Beilage wird in griechischen Restaurants ein grüner Salat mit Tomaten und Gurken dazugestellt. Als Vorspeise bestelle ich sehr gerne ein paar Dolmadakia (gefüllte Weinblätter) mit Tsatsiki.

Achte aber darauf, nicht zu viele Beilagen zu machen, da die Moussaka alleine schon sehr mächtig ist und man sich an dem veganen Ofengericht gerne überfrisst.

Guten Appetit

Ich hoffe, du lässt es dir und deinen Freunden ordentlich schmecken und ich konnte dir eine leckere griechische Spezialität zeigen. In Griechenland selbst ist es leider sehr schwer an eine vegane Moussaka zu gelangen, aber die Zutaten gibt es eigentlich überall zu kaufen und der Aufwand für dieses leckere Gericht ist auch nicht sooooo groß.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit,
Dorian

Werbung:

Bleib auf dem Laufenden

Dir gefällt, was du siehst? Dann abonniere doch meinen Newsletter und ich schreibe dir, wenn ich etwas Neues veröffentlicht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate