Türkische Börek Zigarren (Vegan) 

Wir lieben es, die lokale Küche der Länder nachzukochen, in der wir uns gerade aufhalten. Bei unserer Reise durch die Westküste der Türkei, haben wir süße Orte, große Städte und sogar ein Kräuterfest besucht und dort immer wieder tolle Leckereien und lokale Spezialitäten probiert. Neben Çiğ Köfte und Gözleme haben wir vor allem auch Börek für uns entdeckt. Leider gibt es in Restaurants aber so gut wie nie Börek, die komplett vegan sind, deshalb wurden wir einfach kreativ und haben unsere eignen gezaubert. Das ist zum Glück auch ganz einfach, wenn man weiß wie 😋 Und genau das möchten wir dir heute zeigen!

Türkische Börek Zigarren (Vegan) 

Türkische Börek Zigarren (Vegan) 

Gang: HauptgangKüche: Türkisch, VeganSchwierigkeit: Medium, Aufwändig
Menge

4

Personen
Zubereitungszeit

1

Stunde 
Kochzeit

30

Minuten
Gesamtzeit

1

Stunde 

30

Minuten

Knusprige Zigarren in hauchdünnem Teig und mit diversen leckeren Füllungen. Dazu gibt es zwei vegane Dips. Alles ist vegan und gut für eine kleine Party.

Zutaten

  • Börek
  • Filo- oder Yufkateig (für ca. 25 Rollen)

  • Gemüse Füllung
  • 1 rote Zwiebel (groß)

  • 1 Zucchini (mittel)

  • 2 Spitzpaprika

  • 4 Tomaten

  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)

  • 1 TL Oregano

  • Salz & Pfeffer

  • Sojageschnetzeltes Füllung
  • 200 g Sojageschnetzeltes / veganes Hackfleisch

  • 1 rote Zwiebel (groß)

  • 2 TL Kreuzkümmel

  • 1 TL Paprikapulver (rosenscharf)

  • 1 TL Paprikapulver (edelsüß)

  • Salz & Pfeffer

  • 3 EL Sojasauce

  • Spinat-Kartoffel Füllung
  • 400 g frischer Blattspinat

  • 2 Kartoffeln

  • 1 rote Zwiebel (groß)

  • 2 Knoblauchzehen

  • Optional: 1 Packung veganer Feta oder veganer Streukäse

  • Minz-Tzatziki
  • 250 ml veganer Joghurt (z.B. Sojajoghurt)

  • 1 kleine Gurke (oder 1/3 normal große Gurke)

  • 4 Zweige Minze

  • 1/2 Würfel Gemüsebrühe

  • 2 Knoblauchzehen

  • Salz und Pfeffer

  • Tahini Dip
  • 10 EL Tahini

  • 4 EL Sojasauce

  • 2 Knoblauchzehen

  • etwas Wasser

  • schwarzer Pfeffer

  • Sesam zum Dekorieren (hell und/oder schwarzer)

Zubereitung

  • Gemüse Füllung
  • Weil die Gemüsefüllung die meiste Flüssigkeit beinhaltet, die verkocht werden muss, machen wir diese Füllung als Erstes.
  • Schneide dafür die Zwiebel in kleine Würfel und brate sie mit etwas Öl in einer Pfanne an.
  • Wasche und entkerne die Paprika und die Zucchini, schneide sie in dünne, kurze Streifen und gebe sie zu der Zwiebel in die Pfanne.
  • Hacke die Tomaten in kleine Stücke, schütte möglichst viel der Flüssigkeit ab (bewahre sie aber gerne für einen der Dips später auf ) und gebe die Tomatenstücke mit in die Pfanne.
  • Gib die Gewürze mit in die Pfanne und rühre noch einmal kräftig durch.
  • Schalte die Flamme auf eine kleine Stufe und koche unter gelegentlichem Rühren die Flüssigkeit aus der Masse.
  • Sojageschnetzeltes Füllung
  • Lies dir die Zubereitungsanleitung auf der Verpackung des Sojageschnetzeltes oder dem veganen Hack durch. Wir mussten unser getrocknetes geschnetzelte z.B. mit Wasser und einem halben Gemüsebrühwürfel aufgießen, ziehen lassen und anschließend kochen.
  • Würfele die Zwiebel und brate sie mit etwas Öl in einer Pfanne an.
  • Gib das Geschnetzelte und die Gewürze mit zu den Zwiebeln, verrühre alles miteinander und brate es bei gelegentlichem Rühren auf mittlerer bis hoher Hitze an.
  • Spinat-Kartoffel Füllung
  • Schäle und schneide die Kartoffeln in kleine Würfel und koche sie in einem kleinen Topf, bis sie gar sind.
  • Währenddessen schälst und hackst du eine Zwiebel in feine Würfel und brätst sie in einer großen Pfanne in neutralem Öl an.
  • Wasche und putze den Spinat und gib ihn zu der Zwiebel in die Pfanne. Koche den Spinat für ca. 6-8 Minuten mit Deckel bis er klein ist.
  • Wenn der Spinat zusammengefallen ist, seist du die Kartoffeln ab und gibst sie mit den Gewürzen in dem Knoblauch in die Pfanne zum Spinat.
  • Koche auch hier die restliche Feuchtigkeit bei geringer Hitze aus der Masse.
  • Optional: wer möchte kann der Mischung Veganer Feta oder Veganer Streukäse hinzufügen. Wir hatten leider beides nicht zur Hand (findet man schwer in der Türkei). Das würde aber sicher super dazu passen! Dazu den Feta in kleine Würfel schneiden und gegen Ende mit in die Pfanne geben bzw. den Streukäse gegen Ende über die Mischung streuen und kurz schmelzen lassen.
  • Minz-Tzatziki
  • Gib den veganen Joghurt in eine kleine Schüssel, zerdrücke den Gemüsebrühwürfel mit einem Löffel und hebe ihn unter.
  • Wasche anschließend die Gurke und schneide sie in feine Streifen oder reibe sie mit einer Reibe klein. Dann wäschst du die Minze, tupfst sie vorsichtig trocken und hackst sie fein. Beides hebst du dann unter den Joghurt.
  • Zuletzt hackst du den Knoblauch in feine Stücke oder presst ihn mit einer Knoblauchpresse in den Joghurt.
  • Den Dip mit etwas Pfeffer und bei Bedarf mit Salz abschmecken. Gerne kannst du auch frischen Schnittlauch oder Petersilie beimischen für einen etwas kräutereigen Dip.
  • Tahini Dip
  • Gib das Tahin zusammen mit der Sojasoße in einer kleine Schüssel und rühre alles zu einer glatten Masse. Je nach gewünschter Konsistenz kannst du den Dip dann noch mit etwas Wasser flüssiger machen.
  • Hacke zwei Knoblauchzehen fein und rühre sie unter.
  • Schmecke den Dip mit etwas Pfeffer ab und garnierte ihn zum servieren mit hellem und oder schwarzem Sesam.
  • Börek Zigarren
  • Wenn du die Yufkablätter nicht bereits vorgeschnitten gekauft hast, schneide sie in große Dreiecke. Die Größe ähnelt ca. dem eines Croissants.
  • Pro Blatt nimmst du ca. 2 der Füllung auf die kurze Seite, schlägst die Kanten ein und rollst es bis zur Spitze hin ein. Es sollte eine gleichmäßige Rolle entstehen, die möglichst fest gerollt ist, damit sie sich leichter anbraten lässt.
  • Befeuchte mit deinem Finger die Innenseite der Spitze mit ein wenig Wasser und rolle die Zigarre darüber. So klebt die Rolle zusammen und rollt sich nicht wieder auf.
  • Wiederhole den Prozess, bis du die Füllungen aufgebraucht hast und alle Rollen fertig sind.
  • Gib jetzt ein wenig Öl oder auch vegane Butter in eine große Pfanne und brate die Rollen ringsherum knusprig an.Mit veganer Butter kann das etwas länger dauern, als mit dem Öl, wird aber unserer Erfahrung nach gleichmäßig knuspriger.
  • Wenn noch ein paar Yufkablätter oder auch nur kaputte Reste übergeblieben sind, kannst du sie in Chipgröße reißen und ebenfalls anbraten. Sie schmecken hervorragend auch ohne Füllung, einfach mit Dip oder so 😛

Notizen

  • Alternativ zum Anbraten in der Pfanne, kannst du die Rollen auch im Backofen backen und warmhalten.
  • Werde ruhig kreativ mit den Füllungen, gib etwas veganen Käse dazu oder probier mal ein paar Leftover vom Vortag einzurollen. Wichtig ist nur, dass der Inhalt nicht zu feucht sein darf.
  • Sollten ein paar Börek übergeblieben sein, oder während der Party bereits kalt und labberig werden, kannst du sie einfach in der Pfanne erhitzen und erneut knusprig braten.

Die Füllung

Traditionell werden Börek mit Hackfleisch gemacht oder auch als vegetarische Variante mit Spinat-Käse angeboten. Wir wollten daher zunächst zwei vegane Varianten für diese Klassiker kreieren. Die dritte Füllung ist für alle Gemüseliebhaber und bringt noch etwas vitaminreiche Frische in den Mix 😋
Wir haben die Börek bereits zwei mal gemacht und fanden die Abwechslung der Mischungen auch total lecker! Zudem wissen wir, dass man an diese Zutaten fast überall bekommt und einiges davon bereits daheim auf Lager haben könnte. Lediglich für die Yufkablätter darf man einem türkischen Supermarkt oder Feinkostladen einen Besuch abstatten (gibt es aber immer öfter auch in Supermärkten mit türkischer Lebensmittelabteilung).

Für den Fleischliebhaber sind die Börek mit einer veganen Hackfleischalternative und viel Kreuzkümmel ein Must-Try. Aber auch die Veggie-Fans kommen mit der Spinat-Kartoffel Füllung und der Gemüse-Füllung auf ihre Kosten. Die Gemüsefüllung hat uns tatsächlich sogar etwas an Frühlingsrollen erinnert!

Hier im Rezept nicht enthalten, aber auch sehr empfehlenswert ist eine Füllung aus dicken, weißen Bohnen, die man mit viel Knoblauch, Salz und Pfeffer zu einem Breit kocht. Mmmh… çok güzel! (das heißt “sehr gut” auf Türkisch). Ansonsten kannst du gerne auch kreativ werden – die Varianten sind endlos!

Zubereitung mit mehreren Leuten.

Dadurch, dass wir drei unterschiedliche Füllungen und ein paar Dips zubereiten, gibt es einige Kochvorgänge, die du super auch unter Freunden aufteilen kannst. Veranstalte also gerne eine kleine Küchenparty und macht die Börek gemeinsam. Eine Person kann sich z.B. um die Kartoffel-Spinat-Füllung kümmern, du machst die beiden anderen Füllungen und jemand anderes kann sich um die Dips kümmern. Oder einer schnippelt, einer wäscht und einer bewacht das Kochfeld. Wenn alles vorbereitet ist, kümmert sich eine Person darum die Börek Zigarren zu rollen und jemand anderes brät sie in der Pfanne an.

Wir haben die Börek zu dritt mit unserer Freundin und Van-WG Mitbewohnerin Jana zubereitet und hatten einen Riesen Freude damit! Da das Wetter gut war, konnten wir sogar einen Teil draußen kochen.

Börek Zigarren rollen und braten

Die Yufkablätter gibt es in Deutschland z.B. in einem türkischen Supermarkt und in manchen Feinkostläden zu kaufen. Mittlerweile gibt es sie auch immer öfter auch in Supermärkten mit türkischer Lebensmittelabteilung. Üblicherweise sind die Blätter schon vorgeschnitten und kommen in dreieckiger Form. Wir konnten unsere aber als große Fladen kaufen und haben sie dann selbst gefaltet und geschnitten.

Lege eines der Dreiecke mit der kurzen, meist runden Seite zu dir und verteile etwa zwei Esslöffel der Füllung auf die Seite. Schlage die Ecken ein und rolle den Teig um die Masse zur Spitze hin. Damit sich die Rolle nicht wieder aufrollt, bestreichst du mit deinem Finger die Innenseite der Spitze mit ein wenig Wasser und rollst die Zigarre darüber.

Schnapp dir eine große Pfanne und brate die Rollen mit etwas Öl oder veganer Butter an, bis sie goldbraun und knusprig sind.

Sollten dir ein paar Börek Rollen misslingen, weil der hauchdünne Teig beim Anheben einreißt oder es bleibt am Ende noch ein wenig Teig über, dann ist das gar kein Problem! Du kannst doe übergebliebenen Stücke in die Größe von Chips reißen und sie mit etwas Öl in der eh noch heißen Pfanne anbraten. Wenn du möchtest, kannst du sie mit etwas Salz bestreuen oder den kleinen knusprigen Snack direkt mit einem der leckeren Dips schnabulieren.

Die Dips

Die Börek Zigarren isst man traditionell pur – wir finden Dips immer eine gute Sache 😀 Unserer Meinung nach runde sie das Gericht perfekt ab und verleihen den Veganer Börek einen extra Kick. Auch hier kannst du kreativ werden und die unterschiedlichsten Saucen probieren. Wir haben uns für ein frisches Minz-Tzatziki und eine nussige Tahini-Sauce entschieden und fanden beides sehr passend. Ein Kräuter-Quark, schwarzer Paprikadip oder sogar eine Spinatsoße würde sicher auch wunderbar passen.

Was tun, wenn was überbleibt?

Wir haben die Mengen an Börek auch nicht an einem Abend geschafft. Das ist aber auch voll OK, denn wir waren auch nur zu dritt. Wenn auch bei dir noch ein paar Rollen überbleiben, kannst du sie einfach in einer luftdichten Dose im Kühlschrank aufbewahren (sie sollten locker 3 Tage halten) und anschließen in einer Pfanne wieder erhitzen und sogar ohne Öl wieder knusprig und frisch braten.

Die Börek eignen sich daher auch super als Mealprep und können vorbereitete und einfach an einem anderen Tag gegessen werden.

Teile dein Ergebnis mit uns

Wow, danke, dass du bis hier unten gelesen hast. Wir würden uns riesig freuen, wenn du die Veganer Börek selbst ausprobierst und dir eine leckere, türkische Mahlzeit zauberst. Gerne kannst du dein Ergebnis auf Instagram teilen und unser Profil @einpaarkreative verlinken. Wir würden uns wirklich riesig darüber freuen!

Wir drücken dir die Daumen und wünschen einen leckeren Abend und guten Appetit,
Hanna & Dorian

Werbung:

Bleib auf dem Laufenden

Dir gefällt, was du siehst? Dann abonniere doch unseren Newsletter und wir schreiben dir, wenn wir etwas Neues veröffentlicht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate